Implantate

Was sind Implantate?

Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel aus Titan. Auf dieser künstlichen Wurzel lassen sich einzelne Kronen oder Brücken in der Mundhöhle befestigen.Sogar Prothesen können auf diese Weise bissfest fixiert werden. Implantate können ein ganzes Leben lang Ihren Zahnersatz in der Mundhöhle stabilisieren. Schonend in den Knochen gepflanzt verwächst das Implantat innerhalb weniger Monate dort mit diesem. Titan ist ein sehr belastbares Material, das sich auch durch eine hohe Gewebeverträglichkeit auszeichnet. Abwehrreaktionen des Körpers gegen Titan sind nicht bekannt.

 

Was muss nach der Fertigstellung beachtet werden?

Um die optimalen Voraussetzungen für den langen Erhalt Ihrer Implantate zu schaffen, sollten regelmäßige Kontrollen stattfinden. Hierdurch können Komplikationen durch Entzündungen vermieden bzw. frühzeitig erkannt werden. Besonderen Augenmerk legen wir dabei auf die Mundhygiene, denn eine gute Mundhygiene ist nicht nur für den langfristigen Erhalt Ihrer Zähne, sondern auch gerade für eine optimale Langzeitprognose Ihres Implantates unabdingbar. Nachdem der neue Zahnersatz auf den Implantaten befestigt wurde, sollte zweimal jährlich eine Kontrolluntersuchung stattfinden. Optimalerweise wird diese Kontrolluntersuchung mit einer professionellen Zahnreinigung kombiniert. Neben der speziellen Reinigung Ihrer Zähne und der Zahnzwischenräume werden Ihnen spezielle Reinigungsmittel wie Zahnzwischenraumbürsten angepasst und deren Anwendung kontrolliert. Dazu werden Ihnen wichtige Hinweise zur Pflege vermittelt. Nur so wird es Ihnen und uns möglich sein, die optimale Basis für die Langlebigkeit Ihres Implantates zu schaffen um Ihnen auch langfristig „mehr Biss“ zu verschaffen.

Implantate - wie werden sie eingesetzt?

Implantate werden meist unter lokaler Betäubung in einem kleinen Eingriff in den Knochen eingepflanzt. In der darauf folgenden Zeit von 3-6 Monaten (Einheilzeit) wachsen sie fest dort ein (Osseointegration). Die Einheilung verläuft im Unterkiefer schneller als im Oberkiefer. Meist können Sie Ihr Implantat im Mund nicht sehen, da es sich unter dem Zahnfleisch befindet und dort in aller Ruhe einwächst. Ist das Implantat fest eingewachsen, wird in einem kleinen zweiten Eingriff das Implantat freigelegt und der geplante Zahnersatz kann auf dem Implantat befestigt werden. Manchmal kann auf einen zweiten Eingriff verzichtet werden. Dazu bedarf es allerdings spezieller Techniken, die nur unter bestimmten Umständen möglich sind. In der Regel muss nach einer Zahnentfernung, je nach Situation, eine gewisse Zeit verstreichen, bis ein Implantat eingepflanzt werden kann. Die Zeit nämlich, die der Knochen zum Heilen benötigt, um den durch die Zahnentfernung entstandenen Hohlraum zu schließen. Dies ist vergleichbar mit dem Heilen eines Knochenbruchs. Unter optimalen Voraussetzungen ist es jedoch auch möglich, auf die Zeit der Heilung des Knochens zu verzichten und direkt nach der Zahnentfernung ein Implantat einzubringen. Möglicherweise kann auch der Zahnersatz sofort auf das neue Implantat gesetzt werden und auf eine Wartezeit von bis zu 6 Monaten verzichtet werden. Dies gilt besonders für Implantate im Oberkiefer-Schneidezahnbereich, also in dem Bereich, in dem ein verlorener Zahn besonders auffällt. In wie weit das möglich ist, hängt allerdings von bestimmten Faktoren ab und muss demnach von Fall zu Fall individuell entschieden werden.


Vorteile von Implantaten Implantate bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Behandlungsmethoden. So wird beispielsweise bei einer Lücke die natürliche Zahnhartsubstanz der Nachbarzähne geschont, da diese nicht für die Befestigung einer Brücke abgeschliffen werden müssen. Darüber hinaus wirkt das Einsetzen einer künstlichen Wurzel dem Knochenabbau entgegen, der üblicherweise durch das Entfernen eines Zahnes beginnt. Mit einem Implantat ist es häufig auch möglich, das ursprüngliche Aussehen wieder herzustellen. Ein stabiler, ästhetisch und gepflegt aussehender Zahnersatz gibt Ihnen beim Kontakt zu anderen Menschen Sicherheit. Dies sorgt  nicht nur dafür, dass Sie sich auch nach dem Verlust eines Zahnes in Ihrem Mund rundum wohl fühlen, sondern verbessert so auch Ihre Lebensqualität. Zahnersatz auf Basis von Implantaten bietet eine langlebige Alternative zum herkömmlichen Zahnersatz.

Welche Kosten fallen an?

Um Ihnen einen sowohl ästhetischen als auch qualitativ hochwertigen Zahnersatz anbieten zu können, verwenden wir in unserer Praxis ausschließlich Implantate, die mit höchster Präzision gefertigt werden und über die wissenschaftliche Studien über einen längeren Zeitraum vorliegen. Das zahnärztliche Honorar richtet sich nach dem operativen Aufwand der Behandlung und wird nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) berechnet. Hinzu kommen die Kosten für den Zahnersatz, der im zahntechnischen Labor speziell für Ihre Situation hergestellt wird. In der Regel werden die Kosten für den chirurgischen Eingriff nicht von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen. Bei einer privaten (Zusatz-) Versicherung ist der Anteil der Kostenübernahme vom jeweiligen Versicherungstarif abhängig. Die Kostenübernahme sollte möglichst mit dem Versicherungsträger im Voraus geklärt werden. Bleiben Sie gesund! Natürliche Zähne sind besser als jeder Zahnersatz. Der Erhalt Ihrer natürlichen Zähne liegt uns somit sehr am Herzen. Unsere Philosophie lautet daher auch „Vorbeugen ist besser als Heilen“. Die Basis dafür schaffen Sie durch eine konsequente Pflege von Zähnen und Zahnfleisch. Eine optimale häusliche Mundhygiene, regelmäßige Kontrollen und die professionelle Zahnreinigung tragen in großem Maße zum Erhalt Ihrer Zähne bei. Bei allen Fragen rund um Ihre Zähne, Ihr Zahnfleisch und die optimalen Maßmahmen zur Mundhygiene stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite. Sprechen Sie uns einfach an.

 

Dr. Viktoria Seneadza und das Team der Zahnarztpraxis